Lidstraffung

Lidhauterschlaffungen treten meist altersbedingt sowohl am Oberlid (Schlupflider) als auch am Unterlid auf. Am Unterlid sind sie häufig verbunden mit einer Vorwölbung des Fettgewebes aus der Augenhöhle (sog. Tränensäcke), die häufig durch gleichzeitig bestehende Augenringe betont werden.

Bei entsprechender Veranlagung, nach häufigem Sonnenbaden oder wenig Schlaf, können solche Veränderungen auch schon frühzeitig auftreten. Sie lassen sich operativ beseitigen oder zumindest verbessern. Ist nur die Haut der Unterlider erschlafft, können die Falten auch durch eine Laserbehandlung korrigiert werden.

Vorwölbungen über dem Jochbein, die häufig mit Tränensäcken verwechselt werden, bedürfen einer anderen operativen Behandlung.

Krähenfüße, Lachfalten und seitliche Lidfältchen können nicht operativ beseitigt werden. Hier bietet sich eine Botox-Behandlung an.

Operatives Vorgehen

Der Eingriff wird in örtlicher Betäubung, gegebenenfalls im Dämmerschlaf oder in Narkose durchgeführt.

Am Oberlid

Nach Anzeichnen des Hautüberschusses wird in der Lidfalte, oder parallel zu ihr geschnitten; der Hautüberschuss und - soweit notwendig - Muskelanteile werden  entfernt und das sich vorwölbende Fettgewebe wird abgetragen. Außerdem kann von diesem Schnitt aus die Muskulatur, welche die Brauen nach unten zieht, geschwächt werden. Zusätzlich kann die Augenbraue an der Knochenhaut befestigt werden, um einem späteren Absinken vorzubeugen (brow pexy). Die Wundränder werden mit feinsten Nähten verschlossen.

Am Unterlid von außen

Bei stark erschlaffter Haut werden Haut und Muskeln parallel zur Lidkante durchtrennt, Fettgewebe von diesem Zugang aus abgetragen und der Lidmuskel an der Knochenhaut der Augenhöhle befestigt. Der Hautüberschuss wird entfernt, die darunter liegenden, sich vorwölbenden Fettpolster werden abgetragen beziehungsweise umverteilt. Anschließend werden die Wundränder mit feinsten Nähten verschlossen.

Am Unterlid von innen

Bestehen am Unterlid auch „Tränensäcke“ und liegt eine nicht allzu ausgeprägte Erschlaffung der Haut vor, so bietet es sich an, das Fett von der Innenseite des Lides aus durch Schnitte oder mit dem Laser abzutragen (transkonjuktivale Technik) beziehungsweise tiefe Augenringe mit dem überschüssigen Fett zu unterfüttern. Die überschüssige Haut kann gegebenenfalls unterhalb der Lidkante entfernt werden, ohne den darunter liegenden Muskel zu durchtrennen, um ein sogenanntes „Triefauge“ (d.h. die Lidkante liegt nicht mehr dem Augapfel an) zu verhindern. Anschließend werden die Wundränder mit feinsten Nähten verschlossen.

Zur zusätzlichen Straffung/Fixierung der Lidkante (Kanthopexie)

Ist das Unterlid sehr stark erschlafft, kann es erforderlich sein, zusätzlich die Lidkante mitzustraffen, oder die Position des seitlichen Lidwinkels zu fixieren, um ein späteres Absinken der Lidkante zu verhindern. Dabei wird häufig die Muskulatur des Unterlides an der Knochenhaut der seitlichen Augenhöhe fixiert.