Lasermedizin

Koblenzer Str. 133, 53177 Bonn-Bad Godesberg
TEL:
+49(0) 228 446 78 23
FAX:
+49(0) 228 446 78 20
E-mail:
info@brennerpraxis.de

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns:

Jetzt Termin vereinbaren

Krampfadern

Endoluminale Laser EVA980 Therapie der Krampfandern
Besenreiserbehandlung mit Laser

Endoluminale Laser Therapie

Endovenöse Lasertherapie der Varikose mit EVA 980 Diodenlaser-System

In der Behandlung von vaskulären Erkrankungen hat die Lasertherapie eines ihrer ältesten Einsatzgebiete. Naevus flammeus und Hämangiome sind hier insbesondere zu nennen. In jüngster Zeit hat sich die Lasertherapie auch für die Behandlung von Verschlüssen des arteriellen Schenkels, Gefäßverletzungen, Varikose sowie vaskulären Malformationen etabliert.
Dabei wird die Lasertherapie, neben ihrem traditionellen Einsatz in der Phlebologie zur transkutanen Behandlung von Besenreiservarizen, auch endovaskulär zur Therapie der Stammvarikose genutzt. Das Prinzip dieser Therapie ist die endoluminale Hitzeeinwirkung auf die pathologisch veränderten Gefäße, ohne Ligatur der V. femoralis communis in der Leiste.

Die EVA 980 (EndoVenöse Angiolas 980 nm) Therapie bewirkt einen Verschluss des behandelten Gefäßes, ausgelöst durch eine laservermittelte Hitzeschädigung der inneren Venenwand. Es konnte für die angewendete Laserwellenlänge 980 nm gezeigt werden, dass diese ideal im Blut und Wasser absorbiert wird und die Eindringtiefe für die endoluminale Lasertherapie optimal ist. Durch die Absorption der Laserenergie im Hämoglobin kommt es zur Umwandlung von Laserenergie in Wärmeenergie. Die Wärmeaufnahme im Hämoglobin führt zur Bildung intravasaler Dampfblasen. Durch Wärmeenergie kommt es zur Schädigung des Endothels und der inneren Venenwand. Erst später tritt ein Verschluss der durch Laserenergie geschädigten Venen ein.

Das Laserlicht 980 nm wird im gepulsten Modus unter kontinuierlichen, langsamen Zurückziehen (ca. 3-5mm) pro Puls der Faser appliziert. Nach Abschluss der Behandlung erfolgt das Anbringen eines Kompressionsverbandes. Später werden die Kompressionstrümpfe Klasse II ca. 10 Tage getragen. Der Patient wird sofort nach der Operation mobilisiert.

Die wichtigste Aussage, die anhand der vorliegenden Arbeit getroffen werden kann, ist dass die EndoVenöse Angiolas 980 nm Therapie der Vena saphena magna, mit einem 980 nm Diodenlasersystem im dargestellten Ablauf sicher und effektiv ist. Die Nebenwirkungen sind vorübergehend. Da keine weiteren spezifischen, bedeutsamen Nebenwirkungen beobachtet wurden, verbleibt die EVA 980- Therapie der Vorteil des minimalinvasieven Venenzugangs und des fehlenden Inguinalschnitts.
Ein wichtiger Vorteil der EVA 980 nm- Varizentherapie ist ihre Einsetzbarkeit unter allen Umständen, anstelle der klassischen phlebochirurgischen Behandlungen der VSM.