Venenerkranungen

Koblenzer Str. 133, 53177 Bonn-Bad Godesberg
TEL:
+49(0) 228 446 78 23
FAX:
+49(0) 228 446 78 20
E-mail:
info@brennerpraxis.de

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns:

Jetzt Termin vereinbaren

Chronisch venöse Insuffizienz – CVI

Die Phlebologie, Angiologie und Lymphologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen des Gefäßsystems, insbesondere am Bein. Es handelt sich um Teilgebiete der inneren Medizin, die sich mit der Entstehung, Diagnose, Therapie, Rehabilitation und Prävention von Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefäße beschäftigen. Die Übergänge zu anderen Fach- und Teilbereichen, wie zum Beispiel zur Gefäßchirurgie, sind oftmals fließend.

 Aufgrund des aufrechten Gangs des Menschen sind diese Adern einer besonderen Belastung unterworfen. Daher treten hier häufig im Laufe des Lebens schwere Veränderungen (Krampfadern, Durchblutungsstörungen) auf. 

Bei der Behandlung von Beschwerden durch Veränderungen an den Adern des Beins (Durchblutungsstörungen, Krampfadern) steht vor allem die Untersuchung der Ursache (Pathogenese) im Vordergrund. Mit Hilfe nicht-invasiver, den Patienten nicht belastender Verfahren lassen sich wesentliche Erkenntnisse über die Ursache der Beschwerden gewinnen. Die Störungen können den Transport des Blutes in die Beine vom Herzen (Angiologie), den Abtransport des Blutes aus den Beinen zum Herzen (Phlebologie), oder den Abtransport der anfallenden Gewebsflüssigkeit (Lymphologie) betreffen.

Häufig liegt eine Kombination aller drei Komponenten vor. Es ist dann medizinisch wichtig, mit Hilfe von Ultraschall-Untersuchungen, die Ausprägung und Gewichtung dieser einzelnen Komponenten zu erfassen. Krankheitsbilder werden eingeteilt in Erkrankungen des zuführenden und abführenden Anteils des Kreislaufsystems. Die auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse fließen auch in die Behandlung ein: z.B. ist die Kompressionstherapie bei Störungen des Venensystems und Lymphgefäßsystems sinnvoll, kann aber bei schwerer Durchblutungsstörung kontraindiziert sein.

Was ist eine chronisch venöse Insuffizienz?

Sind die Venen durch verschiedene Venenerkrankungen vorgeschädigt, verlieren sie häufig die Fähigkeit, das Blut zum Herzen zurückzuleiten. Es entwickelt sich eine chronische Abflussstörung.

Dadurch baut sich ein dauerhaft hoher Druck in den Venen auf, der den Stoffwechsel im umgebenden Gewebe empfindlich stören kann. Hautschäden bis hin zum offenen Beingeschwür können die Folge sein. Besteht die Erkrankung der Venen bereits mehrere Jahre und ist eine Schädigung der Haut sichtbar, so spricht man von einer chronisch venösen Insuffizienz.